Jugendsozialarbeit

Aktuelle Informationen:

Was ist JaS?


Hauptaufgabe der JaS ist die Einzelfallhilfe, nach § 13 Sozialgesetzbuch VIII, deren Grundprinzipien Freiwilligkeit und Vertraulichkeit sind. Sie umfasst Gespräche mit den betroffenen Schüler*innen, deren Peer-Group, den Lehrern und Eltern. Sie bietet Krisenintervention und Beratung, sowie die Kontaktaufnahme und Vernetzung zu weiterführenden Hilfen. JaS wird durch das Bayerische Staatsministerium für Arbeits- und Sozialordnung, Familie und Frauen gefördert.


Wer macht JaS? 

Frau Jacqueline Kimpel, Diplom Sozialpädagogin (FH) 

Seit 1995 bin ich an der Kerschensteiner Schule tätig. Bis 2009 habe ich mit einem Kollegen den Schülertreff geleitet; wobei wir neben dem offenen Angebot auch Schulsozialarbeit wie Klassenprojekte, Streitschlichter-Ausbildung und Bewerbungstraining durchgeführt haben.
Aufgrund der förderabhängigen Teilung in Jugendsozialarbeit und offener Ganztagsschule bin ich seit Dezember 2013 als Jugendsozialarbeiterin an der Schule tätig. 
Besonders wichtig ist mir neben der Einzelberatung die enge  Vernetzung und Zusammenarbeit von Eltern, SchülerInnen,  LehrerInnen und gegebenenfalls Beratungsstellen.

Träger der JaS-Stelle ist die

Arbeiterwohlfahrt, Bezirksverband Oberbayern e.V.
Abteilung Kinder-& Jugendhilfe/offene Sozialarbeit
Edelsbergerstraße 10
80686 München

Kontakt:

An Schultagen bin ich täglich in den Kernzeiten von 9:00 – 14:00 Uhr und nach Terminvereinbarung zu erreichen.
Sollte ich im Schulhaus unterwegs sein, bitte eine Nachricht auf den AB sprechen, ich rufe baldmöglichst zurück.
Mein Büro ist direkt neben dem Musiksaal und der Aula im EG.

Jugendsozialarbeit an der Kerschensteiner Schule
Theodor- Heuss-Straße 6
82110 Germering

Telefon und Fax: 089/ 8401286

Email: JaS.Kerschensteiner@kijuhi.awo-obb.de


Das Angebot der JaS

Beratung: 

  • Probleme bei der Persönlichkeitsentwicklung ( z. B. geringes Selbstwertgefühl, Beziehungsprobleme, Essstörungen, Sucht, selbstverletzendes Verhalten)
  • Konflikte im Elternhaus (z. B Gewalt, Sucht, Überforderung, Verwahrlosung, Zwangsehe)
  • Schulschwierigkeiten, Schulverweigerung
  • Konflikte mit MitschülerInnen (z. B. verbale / physische Gewalt, Bedrohung, Machtkämpfe, Liebeskummer)
  • Soziale Auffälligkeiten (z. B. Mobbing, Schlägereien, Delinquenz)
  • Zukunftsperspektiven, Berufsfindung, Ausbildungsplatzsuche
  • Elternberatung, Familienverträge
  • Vermittlung zu weiterführenden Hilfen (z. B. Beratungsstellen, Berufspaten, Lehrstellenoma, Jugendamt, Kinder- und Jugendpsychologen, Jugendschutzstellen, Migrationsdienst, Jugendgerichtshilfe, Ärzte)

    JaS-Projekte und soziale Gruppenarbeit 

  • zur Förderung der Kommunikations- und Beziehungsfähigkeit und der Integration
  • zur Förderung der Konfliktfähigkeit und der sozialen Kompetenzen,
  • zur Stärkung des Selbstvertrauens und des Gruppengefühls
  • zur Berufsvorbereitung
  • und zur Suchtprävention

Außerdem: 

  • Gruppenberatung
  • Streitschlichtungen/Mediationen
  • Hausbesuche
  • Unterrichtshospitationen
  • Fortbildungen

Die Projekte finden zum Teil in Kooperation mit:

  • Klassenlehrer*innen
  • Offener Ganztagsschule
  • Kreisjugendring FFB
  • Jugendschutzstelle
  • Jugendkontaktbeamten der Polizei
  • Berufspaten
  • Stiftung Musikuz
  • Integrationsstelle
  • Eugen-Papst-Schule und
  • Anti-Agressionstrainer

statt und wurden zum Teil finanziert von der Stadt Germering.

Kommentare sind geschlossen.